Zum Inhalt springen

dasunding Beiträge

Die UNsammlung

das Unappetitliche das Unanständige das Ungewöhnliche das Ungestüme (gibt es auch das Gestüme?) das Unstete das Unbedingte das Ungehemmte das Unwiederbringliche das Ununterschiedene das Ununterbrochene das Unangenehme das Unangebrachte die Unruhe das Unheil der Unhold (gibt es auch einen Hold?) das Unerhörte das Unerlöste das Uneingelöste das Ungehörige das Unschöne das Ungute das Unerwartete das Unheilige das Unbedingte das Unreine…

32 Kommentare

Die Dinge und die Undinge des Protagoras

Parmenides, genannt „der Vater“, hat der Suche nach dem Nichts (hôs ouk estin – „dass etwas nicht ist“[1]) von vornherein einen Riegel vorgeschoben: „Von diesem Weg der Suche halte dich fern.“ (DK 28 B 1-19) Alle folgenden Philosophen setzten sich nun mit diesem Verbot auseinander, so auch der Sophist Protagoras aus Abdera. Sein berühmter Homo-mensura-Satz bezieht, wenn er vollständig gelesen…

Einen Kommentar hinterlassen

Das Un-, der Eros und der Andere

Heute ist mir bei der Lektüre von Byung-Chul Han’s „Agonie des Eros“[1] eine Stelle untergekommen, die sich direkt auf das Phänomen des Undings bezieht, dem die schöne Idee eures Blogs gewidmet ist. Sie lautet so: „Heute kann allein eine Apokalypse uns aus der Hölle des Gleichen zum Anderen hin befreien, ja erlösen. So beginnt Lars von Triers Film Melancholia mit der…

Einen Kommentar hinterlassen

DAS DEN, WIE ES IN DIE WELT KAM

Eine sehr plausible These besagt, dass der antike Atomismus aus der Konfrontation mit der eleatischen Philosophie hervorgegangen ist. Es ging um das Problem der Veränderung. Die Eleaten lösten das Problem indem sie behaupteten, dass es Veränderung nicht gibt. Der Gründer ihrer Schule, Parmenides aus Elea, stellte ein streng deduktives System[1] auf, aus dessen Prämissen sich logisch diese Lösung ergibt. Nach…

Einen Kommentar hinterlassen

DAS „UN-“ UND DIE PSYCHOANALYSE

Schon in der Alltagssprache wird die Vorsilbe „un-“ für eine ganz bestimmte Art der Verneinung gebraucht. Sie drückt ein Gegenteil von etwas aus – aber eben ein ganz anderes Gegenteil als zum Beispiel das Wort „nicht“. Das Unmenschliche zum Beispiel ist etwas anderes als das nicht Menschliche.[1] Die Untoten sind etwas anderes als die nicht Toten; das Ungute ist etwas…

1 Kommentar

DAS UN- OHNE DING

Beim Unheimlichen, beim Unguten, beim Unschönen, Unanständigen oder Unmenschlichen scheinen die Dinge noch einigermaßen klar: das Un- verneint etwas selbständig Existierendes – etwas, das es vorher, ohne das Un-, auch schon gab: das Heimliche, Gute, Schöne, Anständige, Menschliche. Nicht immer aber steht das Un-vor etwas Selbständigem. Es gibt zum Beispiel den Unhold – aber den Hold hat vorher noch niemand…

Einen Kommentar hinterlassen

…under construction

besuchen Sie einstweilen die Abteilung Philosophie an der Kunstuni Linz

Kommentare geschlossen

Wir verwenden Cookies, um unsere Website laufend zu optimieren und die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen